• Feld klee dr feld konstanz

    Rated 5 stars based on 86 reviews

    Blütenökologisch handelt es sich um nektarführende Schmetterlingsblumen mit Explosionsmechanismus, dabei schnellen die Staubblätter beim ersten Insektenbesuch aus dem Schiffchen heraus und drücken sich dem Insekt an den Bauch. Aus dem Althochdeutschen entwickelte sich im Mittelhochdeutschen klê mit dem Genitiv klêwes. Die Spreite ist beidseitig oder nur auf der Blattunterseite behaart, bei einigen Arten aber auch kahl. In Nordamerika fehlt Klee in Alaska und fast ganz Kanada, levothyroxine synthroid side effects in den Vereinigten Staaten fehlt er im Nordosten. Michael Zohary und David Heller veröffentlichten 1984 eine große Monographie der Gattung.[22] Dieses umfangreiche Werk teilt sich in einen allgemeinen und einen taxonomischen Teil. Dann ist die Wurzelanlage deutlich kürzer als die Keimblätter. Diese besitzen die Fähigkeit, elementaren, molekularen Stickstoff zu binden, also in Verbindungen zu überführen und damit biologisch verfügbar zu machen. Ausgeprägte Tragblätter gibt es zum Beispiel in der Sektion Mistyllus, die zu den evolutionär primitiven Sektionen der Gattung zählt. Viele Kleearten können durch die in ihnen enthaltenen Thiocyanate (anorganische Salze) bei Tieren phototoxische Reaktionen hervorrufen und zu einer Überempfindlichkeit gegenüber Licht führen. Sie kann jedoch in geringem Umfang sowohl an einem Individuum als auch innerhalb einer Art variieren. Einige wenige Arten entwickeln jedoch über einem dichten Büschel vieler Blätter direkt an der Basis einen langen, blattlosen und unverzweigten Schaft. Die Hülsenfrucht ist 1 bis 2 mm lang und 0,5 bis 1 mm breit. Es ist die in Deutschland am weitesten verbreitete Form des Autobahnkreuzes. Die Sektion gilt daher als die älteste und evolutionär primitivste Sektion der Gattung. Hier ist der Anteil der erfolgreichen Befruchtungen aber geringer. Die Blattfiedern sind verkehrt-eiförmig, fein gesägt und an der Spitze oft ausgerandet mit einer Fortsetzung der Mittelrippe (Medicago-Zahn).

    Direkt vom feld flöha

    Der Kelch in der Gattung Klee ist zumeist symmetrisch und röhren- oder glockenförmig mit fünf nahezu gleichmäßigen Kelchlappen oder Zähnen. Nach Osten hin nimmt die natürliche Artenvielfalt ab und nur die beiden Arten Trifolium lupinaster und Trifolium gordejevi sind im Fernen Osten Russlands, auf Sachalin und in Japan zu finden. Klee fehlt auf Madagaskar, in Namibia, veredus carbon gel Botswana und in der Sahelzone. Neben diesen Monographien über die Gattung wurde eine Vielzahl von Monographien zu einzelnen Sektionen veröffentlicht. Kleearten können wie fast alle Pflanzen einer Vielzahl von Parasiten und Pathogenen als Wirt dienen. Er befällt die Stängelbasis der Kleepflanzen und zersetzt diese. Auch die Gestalt der Nebenblätter ist innerhalb bestimmter Gruppen stark konserviert (einheitlich). In Europa wurde zunächst Wiesen-Klee (Trifolium pratense) ab dem 4. Etwa 75 % der amerikanischen, 87 % der afrikanischen und 50 % der europäischen Arten sind jedoch auf gebirgige Standorte in Höhenlagen bis 4.000 Meter beschränkt. Betroffene Pflanzenteile werden welk und fallen ab. Evolutionär höher entwickelte Arten scheinen auch kürzere Blütenstiele zu bilden. Die Gattung Klee war schon den antiken Naturforschern wohlbekannt. In Deutschland kommt diese Varietät wohl nur in den warmen Tieflagen, nämlich dem Oberrheintal, Neckargebiet und Frankens vor. Die Antheren sind aufreißend, sogar schon in der Knospe. Die verschiedenen Kleearten wurzeln unterschiedlich tief. Patrick’s Day statt des davor üblichen Patrick-Kreuzes mitgetragen. Wurzelanschwellungen (Knöllchen), die durch Knöllchenbakterien hervorgerufen werden, sind wie bei allen Hülsenfrüchtlern typisch. Die Pollenkörner haben einen Durchmesser von 14 bis 35 Mikrometer.

    Feld klee steckbrief

    Das Schiffchen besitzt einen spitzen Schnabel. Der Stempel ist dazu für gewöhnlich länger als die Staubblätter und leicht gebogen. Auch Carl von Linné selbst gelang dies nicht vollständig. So kann die Bestäubung stattfinden. Die Gattung Klee ist Teil der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae). Nach Ellenberg ist er eine Lichtpflanze, stickstoffarme Standorte anzeigend und eine Klassencharakterart Lockerer Sand- und Felsrasen (Sedo-Scleranthetea). Zeichen der Irischen Revolution.[104] Irland ließ sich das Kleeblatt auch gesetzlich schützen. Variationen der Form resultieren aus der unterschiedlichen Position des Hilums, der Ansatzstelle des Nabelstrangs (Funiculus) über den der Samen mit dem Fruchtknoten verbunden ist. Tragblätter finden sich vor allem in den primitiveren Sektionen der Gattung, immer zusammen mit rispenartigen Blütenständen. Die Blattspreite ist dreiteilig gefiedert. Die früheste ist von Nicolas Charles Seringe aus dem Jahr 1825, in der er 150 Arten (einschließlich einiger nordamerikanischer Arten) behandelte.[42] Im Jahr 1832 teilte Karl Bořiwog Presl die Gattung in neun eigenständige Gattungen auf.[43] Dies lehnte die botanische Gemeinschaft, mit Ausnahme Bobrovs, allerdings ab. Rudimentär oder nicht vorhanden sind die Tragblätter zum Beispiel in der Sektion Trifolium, Hüllblätter finden sich beispielsweise in der Sektion Involucrarium.

    Feld ehrenpreis

    In Klee enthaltene Cyanogene Glykoside, vor allem Linamarin und Lotaustralin, können zur Blockierung der Atmungskette und zu Krämpfen führen. Die Blütenstände sind für gewöhnlich achselständig und gestielt oder sehr selten stiellos sitzend. Im Zusammenhang mit Rosen, dem Symbol der Liebe, und mit Veilchen, wegen der violetten Bußfarbe, wird der Klee auch als Liebessymbol verwendet. Eine Nebenform war klei oder cley. Verwachsungen, allerdings nur bei den Blattstielen der oberen Laubblättern und nicht so ausgeprägt, existieren aber auch bei anderen Arten. Karl Heinrich Koch gliederte wahrscheinlich in Unkenntnis von Presls Werk die Gattung in Sektionen, die mit Presls Einteilung fast übereinstimmte.[44] Ladislav Josef Čelakovský versuchte 1874 die bis dahin beschriebenen Sektionen der Gattung neu zu fassen, war jedoch eher wenig erfolgreich.[45] Der erste Schlüssel der Gattung enthielt bereits 211 Arten und wurde 1883 von Francesco Lojacono veröffentlicht.[46] Er teilte die Gattung in zwei Untergattungen, Trifoliastrum und Lagopus, was aber unnatürlich erschien und von anderen Botanikern abgelehnt wurde. Die früheste ist von Nicolas Charles Seringe aus dem Jahr 1825, in der er 150 Arten (einschließlich einiger nordamerikanischer Arten) behandelte.[42] Im Jahr 1832 teilte Karl Bořiwog Presl die Gattung in neun eigenständige Gattungen auf.[43] Dies lehnte die botanische Gemeinschaft, mit Ausnahme Bobrows, allerdings ab. Die zwittrigen Blüten sind bei einer Länge von 2 bis 5 Millimetern zygomorph mit doppelter Blütenhülle. Auch bei den anderen Arten der Tribus Trifolieae scheint die Basiszahl 8 zu dominieren.

  • Belle Kitchen

    Hasalty - Kids App

    Take the tension out of chores with an easy to use tool for kids & parents. Kids earn points by completing chores & parents approve rewards against an hour of xbox, icecream and so on.

Recent Projects

  (Click Photo for Larger View. Click Project Name to Visit Site.)